Mitgliederversammlung am Kuhsee in Augsburg - Rückblick auf erfolgreiche Projekte und Information rund um das Mammutprojekt "Hochablass"

Zur Mitgliederversammlung trafen sich die Vertreter der Mitgliedsgemeinden und Mitgliedslandkreise dieses Jahr in Augsburg auf Einladung von Bürgermeisterin Eva Weber.

In der Seelounge mit Blick auf den wunderbaren Kuhsee blickte der Erholungsgebieteverein Augsburg auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Im Vereinsgebiet konnte eine ganze Reihe von Freizeit- und Naherholungsprojekten unterstützt werden. Neben dem Unterhalt der zwei vereinseigenen Seen, dem Weitmannsee bei Kissing und dem Badesee Lechfeld bei Todtenweis, wurden insgesamt 15 Projekt in Höhe von rund 170.000 Euro gefördert.

Zu den größeren Maßnahmen gehörten u.a. der neue Paarsteg am "Paardurchbruch" bei Ottmaring, der Friedberger Schlossweiher oder die Neukonzeption des Walderlebnispfads am Aichacher Grubet. (mehr Informationen zu den einzelnen Maßnahmen gibt es im Auszug des Jahresberichts als pdf). Höhepunkt der Versammlung war die Führung durch die Anlage des Hochablasses durch Karoline Pusch und Armin Baur von der Stadt Augsburg. Der Hochablass im Augsburger Stadtteil Hochzoll wurde saniert. An dem Stauwehr ist auch der marode Fußgängersteg über rund 130 m erneuert worden. Im Rahmen der Walzenerneuerung wurde diese Maßnahme zeitgleich durchgeführt. Der Steg ermöglicht den direkten Zugang vom Siebentischwald bzw. dem Augsburger Westen zum Naherholungsgebiet Kuhsee und ist zugleich der Anschluss entlang der Ostseite des Lechs in südlicher Richtung zum Auensee, zum Naherholungsgebiet am Weitmannsee bis hin zur Lechstaustufe 23 (Mandichosee). Der Hochablass liegt im Augsburger Stadtgebiet und sichert mit dem Fußgängersteg u. a. die Anbindung des Stadtteils Hochzoll. In unterschiedlichen Radwanderkarten wird der Hochablasssteg als Übergang über den Lech aufgeführt. Dabei verlaufen bedeutende, auch überregionale Radwege, wie die Romantische Straße (Bayernnetz für Radler), die Via Julia, der Oxenweg, der Bayer. Hiasl und die Via Claudia (Teilstrecke auf dem Radweg Romanische Straße) über diesen Steg. Laut Beschlussfassung der Mitgliederversammlung wird der Neubau des Stegs mit rund 550.000 Euro bezuschusst.

Im Anschluss an die interessante und kurzweilige Führung nutzten die Mitglieder die Gelegenheit, sich beim gemeinsamen Mittagsessen in der Seelounge zu informieren und über aktuelle und geplante Projekte auszutauschen.


Weitere Informationen als Download:
 Auszug aus dem Jahresbericht
© Verein zur Sicherstellung überörtlicher Erholungsgebiete für die Region Augsburg